Nachfolgender Artikel erschien im Motorist Ausgabe 4/13 auf den Seiten 44 und 45: Der Motorist ist das Fachmagazin für den Motorgerätefachhandel.

Bewegte Geschichten erzählen

Fast jeder Mensch erzählt gerne Geschichten: Ob es seine eigene ist oder die über seine Lieben, andere Menschen, phantastische oder schlechte Erfahrungen, Produkte, Organisationen oder die Welt im Ganzen.

Und fast jeder hört gerne Geschichten: Vermutlich schon, seit Menschen am Lagerfeuer zusammenkamen. Wir sind schlicht und ergreifend neugierig und gesellig. Von “Unterhaltung” können wir einfach nicht genug bekommen.

Und dieses Lagerfeuer brennt auch heute noch fast jeden Abend in fast jedem deutschen Wohnzimmer: es heißt Fernsehen, flimmert auch irgendwie gemütlich und erzählt uns allerlei Geschichten.

Aber das ist höchstens noch die halbe Wahrheit: Zwar ist der klassische Fernsehkonsum weiterhin hoch, aber immer häufiger fungiert das Fernsehprogramm tatsächlich nur noch zur Hintergrundbeschallung oder zum Hintergrundflimmern. Aufmerksames Zuschauen? Fehlanzeige!

Das Programmfernsehen befindet sich in einer Krise: Das liegt insbesondere an digitalen Videorekordern und der Möglichkeit, sich aus den Onlinevideotheken jeden Spielfilm, jede Dokumentation, jede Serie zu jeder Zeit auszuleihen. Werbefrei, zu moderaten Kosten und – natürlich illegal! – auch kostenlos.

Und es liegt an den Videoplattformen: allen voran YouTube und Vimeo. Aber auch Facebook und unzählige kleinere Plattformen erlauben dabei nicht nur das Anschauen sondern obendrein das Veröffentlichen von Videos.

Laut YouTube wird allein die führende Plattform jeden Monat von mehr als 1 Milliarde einzelner Nutzer besucht, die sich mehr als 6 Milliarden Stunden Videomaterial anschauen. Durchschnittlich also 6 Stunden pro Monat und Nutzer.

Viel wichtiger: In jeder einzelnen Minute werden weitere 100 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen!

Damit stellt sich vor allem folgende Frage: “Haben Sie schon ein Video von Ihrem Betrieb gemacht und online gestellt?” Die häufigste und faszinierendste Antwort lautet: “Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht.” Gut, dass sich das jetzt ändert…